ESV Woodpeckers Dachau - ESV Gebensbach -  6:3 (2:1, 2:1; 2:1)

Bei klirrender Kälte hatten zunächst die Gäste den besseren Start, denn bereits nach 23 Sekunden schlug gleich der erste Schuss im Gehäuse von Woodies Goalie Valentin Mohr ein. Doch die Dachauer zeigten sich nur kurz geschockt. Von Minute zu Minute fand die Fleissner-Truppe besser ins Spiel, verdienter Lohn war der Ausgleichstreffer durch Korbi Etterer in der 9. Minute. Zwei Minuten später dann eine Schrecksekunde für Dachau: Frank Stiebert musste nach einem heftigen Bandencheck von hinten zur Behandlung in die Kabine und konnte die Partie nicht weiter fortsetzen. Die fällige Überzahl nutzte die Heimmannschaft aber prompt zum 2:1 Führungstreffer durch Alex Götz. Die nun folgende Gebensbacher Drangperiode überstanden die Spechte nicht zuletzt Dank einens überragenden Valentin Mohr im Kasten.


Umgekehrte Vorzeichen gleich im zweiten Spielabschnitt: Das 3:1 für Dachau durch Sebastian Kubitz nach nur 25 gespielten Sekunden auf Zuspiel von Korbi Etterer überraschte diesmal die Gäste. Diese versuchten nun mit wütenden Angriffen, den Anschluß wieder herzustellen. Aber Dachau konnte trotz mehrmaliger eigener Unterzahl die Führung verteidigen und sogar in der 32. Minute durch einen erneuten Treffer von Korbi Etterer auf 4:1 davonziehen, ehe Gebensbach in der 35. Minute das 4:2 gelang.

Im Schlussabschnitt drehte Gebensbach nun auf, Dachau verlegt sich zunächst auf Konter. Doch als die Gäste in der 4.2 Minute ein Überzahlspiel zum 4:3 Anschlusstreffer nutzten, drohte das Spiel zu kippen. Doch anstelle des Ausgleichs für Gebensbach fiel der Treffer auf Dachauer Seite. Sebastian Kubitz schnappte sich die Scheibe nach einem Fehlpass, war auf und davon und liess sich den Treffer zum 5:3 nicht nehmen (48.). Gebensbach in der Folge weiterhin optisch überlegen, doch es sprang nichts Zählbares mehr für die Gäste heraus, selbst als knapp zwei Minuten vor Ende der Torwart gegen einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt wurde. Den Schlusspunkt setzten dann noch einmal die Spechte mit dem 6:3 Endstand, Torschütze erneut Sebastin Kubitz bei eigener Überzahl nach schöner Kombination mit Simon Martinkewitz und Johannes Karl.

Fazit: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit viel Kampfgeist sowie einem bärenstarken Vali Mohr im Kasten, der auch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte, gelang den Spechten verdient der dritte Saisonsieg.

Das nächste Spiel bestreiten die Woodpeckers nun am kommenden Samstag gegen die Luchse des MEK im Münchner Oly ( Spielbeginn 19.45 Uhr)


Für Dachau spielten: Valentin Mohr, Marcel Schrader (Tor); Simon Martinkewitz, Johannes Karl, Michael Blattner, Maximilian Schön, Sebastian Kubitz, Lorenz Mohr, Frank Stiebert, Alexander Götz, Ferdinand Fleissner, Korbinian Etterer, Maximilian Kronschnabl, Florian Buchwieser.

Torfolge: 0:1 (1.); 1:1 (9.) Etterer (Stiebert, Kubitz); 2:1 (11.) Götz (Kronschnabl, Fleissner); 3:1 (21.) Kubitz (Etterer); 4:1 (32.) Etterer (Martinkweitz, Buchwieser); 4:2 (35.); 4:3 (42.); 5:3 (48.) S. Kubitz; 6:3 (60.) S. Kubitz (Martinkewitz, Karl)

Strafminuten:  ESV Dachau Woodpeckers 20, ESV Gebensbach 14

HzS


 

Zum Seitenanfang