Drei Spiele innerhalb von vier Tagen. Für den verbliebenen kleinen Kader der Spechte war das etwas zu viel. Am Ende reichten die Kräfte nicht, um die rote Laterne wieder abzugeben.

02.02.2017: ESV Woodpeckers Dachau vs Luchse MEK München - 3:5 (0:0, 2:2; 1:3)
Im Punktspiel der "Kellerkinder" in der Bezirksliga Gruppe 2 unter der Woche mussten die Spechte eine unnötige, aber verdiente Niederlage einstecken. Unterm Strich zu harmlos im Abschluss und hinten den Gegner eingeladen zum Toreschiessen. Auch die Herausnahme des Goalies zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte leider nichts, den Luchsen gelang der Empty Netter zum 3:5 Endstand.

04.02.2017: ESV Woodpeckers Dachau vs EHC Waldkraiburg 1b - 5:6 (1:2, 4:2; 0:2)
Gegen den Favoriten lag lange Zeit eine Sensation in der Luft. Nach dem zweiten Drittel führten die Spechte verdient mit 5:4. Das kleine Häuflein Dachauer - Coach Fleissner konnte gerade mal 10 Feldspieler aufbieten - leistete in einer sehr fairen Partie auch im Schlussabschnitt erbitterten Widerstand und kam immer wieder zu guten Torschussgelegenheiten. Aber am Ende waren die Gäste noch zweimal etwas cleverer in der Torausbeute und konnten den knappen Spielstand von 5:6 aus Sicht der Gastgeber über die Zeit retten.

05.02.2017 ESV Gebensbach vs ESV Woodpeckers Dachau 7:4 (2:2; 0:0; 5:2)
Nach drei Spielen innerhalb von nur vier Tagen machten sich dann doch entsprechende Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Trotzdem konnten die Spechte das Ergebnis zwei Drittel lang ausgeglichen gestalten, was auch einem sehr guten Valentin Mohr im Kasten der Gäste zu verdanken war. Und obwohl die Beine schwer waren, gelangen im Schlussabschnitt noch die Treffer zum zwischenzeitlichen 3:3 (41.) sowie der Treffer zum 7:4 (56.), aber da war Gebensbach schon zu weit davongezogen. Die Treffer für die Dachauer erzielten Sebastian Kubitz, sowie der dreifache Max: Maxi Erber, Max Schön und Max Kronschnabl.
Somit wurden alle vier "Endspiele" um die rote Laterne verloren und die Spechte belegen in der Abschlusstabelle den letzten Platz, knapp hinter den Luchsen vom MEK.

Für Dachau spielten: Valentin Mohr, Marcel Schrader (Tor); Simon Martinkewitz, Johannes Karl, Michael Blattner, Maximilian Schön, Maximilian Erber, Sebastian Kubitz, Lorenz Mohr, Tobias Wolff, Frank Stiebert, Alexander Götz, Ferdinand Fleissner, Korbinian Etterer, Maximilian Kronschnabl, Florian Buchwieser.

HzS


 

Zum Seitenanfang